Filmkritik Sherlock Gnomes (Blu-Ray)

Ja, ich habe Gnomeo und Julia damals gesehen, als dieser auf DVD und Blu-ray erschienen ist. Und ich erinnere mich, dass mir die Idee des Gartenzwergs-Settings auch recht viel Spaß gemacht hat. Aber darüber hinaus erinnere ich mich an nicht viel.

Dennoch hat es ausgereicht, sich auch beim DVD und Blu-ray Start zu „Sherlock Gnomes“ wieder vor dem Fernseher einzufinden.
Hinzu kommt, dass auch unsere Kinder natürlich immer für einen Filmeabend zu haben sind und wenn der Film auch nur ansatzweise interessant aussieht (es reicht meist aus, dass es einfach ein Animationsfilm ist;)) wird gar nicht lange gefackelt.

Wir finden uns wieder ein in der Welt der Gartenzwerge. Gnomeo und Julia sind mitsamt dem Rest der Gemeinschaft vom Lande in die große Stadt London gezogen. Kaum im neuen Heim angekommen geht es auch schon darum den neuen Lebensraum wieder wohnlich zu machen. Doch ein ganz anderes Ereignis wirft seine Schatten voraus: in ganz London verschwinden auf unerklärlicherweise alle Gartenzwerge. Auch Gnomeo und Julia müssen eines Tages feststellen, dass ihre Freunde wie vom Erdboden verschluckt sind. Ihre einzige Hoffnung ist Sherlock Gnomes, London‘s Meisterdetektiv. Dieser hat die Fährte bereits aufgenommen und erhält nun tatkräftige Unterstützung.

Filmkritik zu „Sherlock Gnomes“

Sherlock Gnomes führt fort was Gnomeo und Julia begonnen hat. Von beiden Filmen erwarte ich nicht, dass sie noch Jahre später en detail in Erinnerung bleiben oder ich gar Stellen rezitiere. Geschweige denn, dass die Kinder noch Anekdoten erzählen. Aber für einen unterhaltsamen Abend hat es vollkommen ausgereicht.

Die Miniaturwelt der Gartenzwerge erlaubt einige lustige Späße und wird bis dato auch noch nicht langweilig.
Darüber hinaus sorgt es nochmals für frischen Wind, dass für die Story das komplette Setting nach London verschoben wurde.

Als großes Plus kommt dann noch hinzu dass für den Charakter des Sherlock Gnomes (und nebenbei gesagt auch für den des Watson) die bekannten Snychronstimmen aus der TV Serie beauftragt worden sind. Und nicht nur das. Auch die Art und Weise wie Sherlock sich verhält, denkt und an den Fall herangeht erinnert nicht nur zufällig an das menschliche Vorbild.
Besonders toll umgesetzt sind die Reisen in Sherlock‘s Erinnerungen- und Gedankenwelt. Toll visualisiert und das macht nicht nur den Erwachsenen Spaß.

Besonders für den Kleinsten in unserer Runde (knapp 5 Jahre alt) gab es zwischenzeitlich ein paar spannende Stellen, aber diese wurden recht schnell aufgelöst und waren am Ende halb so wild.

Die Frage in die Runde, wie sie denn Sherlock Gnomes fanden, wurde mit einem kurzen „Gut.“ beantwortet. Wer ebenfalls Kinder hat weiß, dass dies schon fast einem euphorischen Ausbruch gleichkommt;) Aber im Ernst, ich denke die Kinder hatten alle ihren Spaß am Film.

Aus erwachsenen Sicht bleibt zu sagen, dass „Sherlock Gnomes“, genau wie sein Vorgänger, gut gemacht ist und er sogar durchaus „richtige“ Spannung zum Ende hin aufbaut.
Er genügt als nette Abendunterhaltung ist aber kein Meilenstein der Animations – oder Kinderfilmgeschichte.

Schreibe einen Kommentar